Rauchmelder Stromverbrauch

Beste Rauchmelder bei ►  Amazon   ►  Ebay

Rauchmelder verbrauchen nicht viel Strom

Bei batteriebetriebenen Geräten wird in der Regel ein Jahr lang ein 9-Volt-Block verwendet, aber der VDS schreibt einen jährlichen Batteriewechsel vor.

In kabelgebundenen Systemen kann der Verbrauch etwas höher sein. Vor allem macht er nicht nur die Masse der Sensoren aus, sondern auch deren Steuerung. Ein batteriebetriebener Rauchmelder arbeitet nach dem Impulserkennungsverfahren. Er sendet nur alle 60 Sekunden einen Laserblitz durch das Labyrinth, um Rauchpartikel zu erkennen. Kabelgebundene Sensoren sind weitaus häufiger, was die Reaktionszeit natürlich extrem verkürzt.

Zum Verbrauch des gesamten Systems kommen jedoch noch weitere Faktoren hinzu. Das SHE-System verfügt außerdem über eine Pufferbatterie, die ständig gewartet wird.

Um Energie und Kosten zu sparen, wird übrigens eine Notbeleuchtung mit extern redundanter Stromversorgung heutzutage in öffentlichen Gebäuden kaum eingesetzt. Stattdessen ist es besser, sich auf autarke redundante Systeme zu verlassen.

Dies bedeutet, dass es keine Zentralbatterie mehr gibt, aus der das System gespeist wird, sondern dass jede Leuchte eine eigene Notstromversorgung hat.

Moderne Notbeleuchtung arbeitet übrigens ausschließlich mit LEDs, was geringere Batteriekapazitäten ermöglicht und einfacher zu warten ist. Ganz zu schweigen von einem geringeren Energieverbrauch.

 

Wie weit entlädt ein Rauchmelder eine 9V-Batterie?
Wie sieht der Entladestrom eines Rauchmelders aus?

Der Ruhestromverbrauch des Rauchmelders beträgt etwa 5uA. Alle 5V stritt eine Stromspitze auf.

 

Rauchmelder Stromverbrauch

Beste Rauchmelder ►  Amazon   ►  Ebay

 

Hier Rauchmelder Vergleich

 

26 comments

  • Ahhh ja – ich bin meine Rauchmelder auch grade am Ersetzen und hab daher einen am uCurrent zum ausmessen. Etwas kleinerer Widerstand, Werte sind aber im selben Bereich wie deine Messung.
    Zur Abschaltspannung:Die wird für den „es ist Nacht und ich mach jetzt Krach“ – Alarm ja quasi im Leerlauf gemessen. Wird ein „echter“ Alarm ausgelöst geht aber die Piezo an, welcher deutlich mehr Strom benötigt. Mehr Strom heißt bei den üblichen Zellen aber auch höherer Einbruch der Spannung und das kann dann zu Unterspannung führen – eher unschön in der Situation.
    Zur Batterie: die nutzbare Energie sollte bei kleineren Strömen höher sein, dafür kommt aber noch die Selbstentladung dabei.

  • Danke für die Bestätigung der Messung!
    Das mit den kleineren Strömen sollte stimmen – allerdings hat noch keiner das wirklich nachgemessen (jedenfalls habe ich nichts gefunden). Ich denke mal, die Effekte nullen sich weg und es kommt einfach „1 Jahr“ raus…

  • Das Video is insofern unvollständig, da Du nicht gemessen hast, wie viel Strom der Rauchmelder verbraucht, wenn der Alarm ausgelöst hat. Es wäre auch interessant zu wissen, worauf sich die 7.3 bis 7.4 Volt Abschaltspannung beziehen… auf die höhere Spannung zwischen den Impulsen oder auf die wahrscheinlich etwas tiefere Spannung während der Impulse.
    Dann ist der Vorwurf, der Rauchmelder würde evtl. zu früh „Batterie leer“ melden, insofern zu entkräften, dass Du die Abschaltspannung auf einer Kurve aufgetragen hast, die bei 20 mA Entladung gemessen wurde. Der Rauchmelder verbraucht aber höchstens 12 mA, und das auch nur impulsmäßig, im Schnitt sind es ca. 34 yA. Bei dieser Belastung verläuft die Entladekurve so, dass die Spannung von 7,3 bis 7,4 Volt wesentlich später in der Kurve auftritt. Und wie mein Vorposter schon bemerkt hat, sollte zu diesem Zeitpunkt ja auch noch genug Energie vorhanden sein, um den Alarm zu betreiben… und die vorhandene Energie sinkt mit fortschreitender Entladung der Batterie. Daher könnte der auf den ersten Blick relativ frühe Entladeschluß schon seine Richtigkeit haben.

  • Ich finde das klasse, wenn jemand den Versuch hinterfragt!
    – bei der einen Messung (wann geht der RM in die Batteriewarnung) wurde ja ein Netzgerät verwendet, das nicht „nachgibt“.
    – es stimmt, dass ich nicht weiß, ob der RM die Unterspannung detektiert, wenn er gerade misst oder in der „Ruhephase“.
    – Guter Einwand: bis zu welcher Spannung kann der RM noch Alarm ausgeben!
    => Es liegen tatsächlich gerade wieder zwei Geräte, die ich testen und zerlegen möchte, bei mir und ich werde versuchen, dem Input Rechnung zu tragen!

  • Wann der RM die Ruhespannung detektiert, könnte man testen, indem man verschiedene Widerstände zwischen das Netzgerät und den RM schaltet und dann nachsieht, wie stark der Widerstand die Spannung beeinflusst, bei der der RM in die Batteriewarnung geht. Z.B. bei einem 100-Ohm-Widerstand müsste der RM bei einer um 1,2 Volt höheren Spannung in die Batteriewarnung gehen, wenn er die Spannung während dem Impuls mißt, aber nur bei einer um 0,5 mV höheren Spannung (also kaum meßbar), wenn er die Spannung in der Ruhelage mißt.

  • Das war eigentlich eher kumpelhaft, spaßig gemeint. 🙁 Mir ist doch klar, das es Umgangssprache ist. Ich sag auch Glühbirne statt Leuchtmittel, oder Geschwindigkeit statt Datenübertragungsrate. Trotzdem schöne Grüße! ^^

  • Danke für deine beiden Videos. Schade nur, dass das Zweite zeigt, dass das Erste nicht zum Tragen kommt. Leider kann niemand sagen, wir sich die von dir gemessenen Batterien bei 1mA Entladung verhalten im Gegensatz zu deinen im Test verwendeten 20mA. Mir ist klar, das der Test so 20 Mal so lange dauern würde.

    Mann müsste noch einmal einen Echtzeit Test mit gleichen Rauchmeldern und verschiedenen Batterien machen…

  • Den kannst Du im Prinzip zu Hause selbst machen 😉
    Der Sinn war: die sehen, ob ein Unterschied zu erwarten ist -> wohl nicht so.

  • Hubert Walter nimm den Jung FRM 200! Die sind sehr gut. Den gleichen gibts auch mit Funk zum Verbinden mit anderen Jung RWM. Wenn du eine Stufe professioneller gehen möchtest kann ich dir Hekatron ans Herz legen

  • „4 Wochen -Frist bei Rauchmelder“-Batterien. RM müssen mindestens vier Wochen vor dem Versagen der Batterie den nötigen Batteriewechsel angezeigen.DIN EN 14604 (Produktnorm für Rauchwarnmelder / EuroNorm) Wahrscheinlich gibt es von den Herstellern mehr RESERVEN – es geht ja um Sicherheit. – Lithium-Batterien halten über 10 Jahre – hier wäre ein Test auch interessant. – Wann würde das Video dazu erscheinen?
    Tolle Videos – spannend und informativ!

  • Lithium Batterien: das wäre interessant, ist aber gerade nicht geplant. Allein mein 9V Batterietest war schon sakrisch viel Aufwand (tagelanges Entladen usw).

  • JUNG RWM 200 – oder? – dieser wird bei PYREXX, Berlin gebaut. Gibt es bei Pyrexx als „Pyrexx PX-1“ oder als Funkvariante: „PX-1C“ Funkrauchmelder.

  • Harald KOCH ja genau! Jung FRM 200. Das F steht für Funk. Von wem die gefertigt werden kann ich dir nicht sagen. Vertrieben wird das ganze von Jung.

  • Es gibt auch vernetzbare Melder, die sollten im Alarmfall die anderen auch noch sicher anfunken können, ohne das der µC wegen Unterspannung ne Krise kriegt und sich tot stellt. 🙂

  • Cooles Video – vor nicht einmal 2 Wochen hat bei mir mal wieder ein Rauchmelder dröge rumgepiept um 2 Uhr Nachts mit der Folge am nächsten Tag über den Stromverbrauch der Teile nachzudenken.
    Und jetzt finde ich dein Video dazu! 😀
    Übrigens bin ich grad dabei alle deine für mich interessanten Videos von den Anfängen bis ganz Aktuell durchzuschauen: die Entwicklung ist toll zu sehen – ich bin grad erst bei 50% deiner Videos, aber Ton, Bild, „Erzählweise“ und die generelle Videostruktur sind jetzt schon Welten besser als zum Start deines Kanals.
    So, nun erst einmal schauen was du so zum Hybrid (hatte ich bis Juli 2018 ebenfalls bei mir am Start mit ext. Außenantenne (LTE habe ich insgesamt von 2010 bis 2018 genutzt) zu erzählen hast! 🙂

Schreibe einen Kommentar